schpitza

Home
Gästebuch
Kontakt
Archiv
Abonnieren
Disclaimer & Info



kostenloser Counter



Gratis bloggen bei
myblog.de

Wieder was dazugelernt...

Merke:
Man sollte nie in einem Restaurant, in dem Wert auf Tischmanieren gelegt wird, Spaghetti bestellen. VOR ALLEM nicht solche mit Meeresfrüchten. (Vorausgesetzt man ist so ein Trampel wie ich.)

Am letzten Tag vor unserer Abreise kam meine Tante auf die irrsinnige Idee, uns alle in ein exklusives Restaurant auszuführen. Schliesslich sassen wir im grössten Schicki-Micki-Restaurant der Stadt, mit diesen unglaublich statischen Kellnern, die einem den Stuhl zurechtrücken, dauernd fragen, ob alles in Ordnung ist, usw. – aber die Bude wurde meiner Tante schliesslich ’vom unglaublich-ober-wichtigen-Chef-Direktor einer noch-viel-wichtigeren-Finanz-Unternehmens-Beratungs -Firma höchstpersönlich empfohlen’.

Wir bekamen die Speisekarten gereicht (so riesig, dass man die kaum aufklappen kann, ohne ein Glas umzuwerfen – wieso auf dem Tisch aber Gläser für 72 Weinsorten stehen müssen, ist mir auch ein Rätsel.) Trotz der überdimensionellen Karte war die Auswahl etwas mickrig – es fand sich kein einziges Fleischgericht. (Die Grösse der Karte ist dadurch zu erklären, dass sie alle Gerichte in 1643 Sprachen übersetzen mussten.) Etwas unschlüssig entschied ich mich für ’Spaghetti mit meerfrichte’ (Wenn ich das nicht auch auf kroatisch gelesen hätte, wäre ich nie im Leben darauf gekommen, was das heisesn soll.)

Kurze Zeit später kam der Kellner mit einer riesigen Schüssel angewatschelt, die er mir unglaublich theatralisch servierte. Darin befanden sich bestimmt eine ganze Tonne Spaghetti und doppelt so vielen Muscheln, Austern, Scampi und zwei riesigen Krabben, die erschreckend lebendig aussahen. Das Ganze schwamm in einer halbwegs durchsichtigen Sosse. Bevor ich mich vom Schock erholt hatte...

Tante: „Oohhhh, Röschen, das sieht ja toollll aus! Deine Tante würde gerne auch ein bisschen probieren, ja?“

Jaah, du kannst die Krabben haben...

Ich: „Ja, klar, ich geb dir dann was...“

Tante: „Ohhh, wie gütig mein Schätzchen ist.“

Denkste, wenn ich nicht eine Portion für eine 500kg-Person und keine Krabben hätte, würde die keinen Bissen kriegen...

Tante: „Jaa, deine Tante wartet jetzt noch auf ihr Essen...“

Leute, die in der 3.Person von sich reden, sind ohnehin etwas speziell.

So machte ich mich voller Zuversicht ans Essen, schob all die Meerestierchen beiseite und stach mit der Gabel mitten in den Haufen Spaghetti. Dann begann ich ganz vorsichtig zu drehen. Und drehte, drehte, und drehte, hob die Gabel – und es hing die halbe Schüssel Spaghetti dran. Bald gab ich es auf, versuchte am Rande ein paar Nudeln auf die Gabel zu kriegen. Ich drehte... und drehte... und drehte, schüttelte alles ab und drehte wieder, doch es hingen immer unzählige Fädchen herunter.
So ging das die ganze Zeit weiter, bis ich gänzlich aufgeben musste und einfach so schnell wie möglich versuchte, die Spaghetti einzusaugen. Dabei durfte keiner meken, dass ich nicht fähig bin, (Spaghetti) anständig zu essen. Es waren jedoch alle zu sehr mit ihrem Teller beschäftigt – meine Tante, die noch auf ihre Speise (irgendein Spezialwunsch) wartete, war glücklicherweise in ein Gespräch vertieft.

Plötzlich jedoch wandte sie sich zu mir und zeigte mir ihr künstliches Pferdelächeln. Ich hörte augenblicklich mit dem Essen auf, wischte mir den Mund ab, wartete, dass sie sich wegdrehte. Doch sie setzte ihre Sonnenbrille auf und starrte mich an (!!!).

(Was ich ohnehin am meisten an ihr hasse, ist wenn sie sich ihre übergrosse Chanel-Sonnenbrille mit diesen undurchsichtigen schwarzen Gläsern aufsetzt und dann in einer Position verharrt, wobei ich nicht weiss, ob sie mich gerade prüfend ansieht oder in eine ganz andere Richtung blickt. Dabei ist sie leider der Typ Frau, der sich abends um halb zehn im Restaurant eine Sonnenbrille aufsetzen kann, ohne gefragt zu werden, ob sie eine Bindehautentzündung hat.)

Ich wollte gerade meiner Qual ein Ende setzen und die Spaghetti zerschneiden, als mir bewusst wurde, dass das in ihren Augen sicherlich eine Todsünde ist. Also versuchte ich mich zu konzentrieren und drehte vorsichtig ein paar Spaghetti auf die Gabel – das ging noch so halbwegs gut; nur zwei hingen herunter (Rekord!). Diese schob ich mir so schnell es ging in den Mund und sog die hängenden Spaghetti ein (und ich schwöre, diese Spaghetti waren mindestens doppelt so lang wie normale) – und in diesem Moment spritzte die Sosse nur so in alle Richtungen, und ich wusste genau, dass SIE mich anguckte...

Dies versuchte ich möglichst zu überspielen und machte mich daran, sobald meine Tante wegsah, all die Muscheln auf dem Teller meines Vaters aufzutürmen. Nach einem weiteren Versuch verlor ich aber endgültig die Nerven und begann damit, die Spaghetti entzwei zu schneiden.

Tante: „MEEIIN GOOTT!!“

Ich lasse vor Schreck die Gabel fallen.

Tante: „AAHHH, was machst du da bloss!?“

Alle gucken mich an.

Ich: „Was ist...?“
Tante: „Du schneidest ja die Spaghettiiiiiiihh!!“
Ich: „... was? Nee...“
Tante: „Doch, du hast gerade die Spaghetti entzwei geschnitten! Du weisst doch, dass man das nicht macht!“
Ich: „Neee, hab ich überhaupt nicht....!!“
Tante (augenzwinkernd): „Deine Tante hat gesehen, dass du gerade dein Messer benutzt hast. Komm, ich zeige dir jetzt, wie man das richtig macht...“
Ich: „Ich – hab – die – Spaghetti – gar – nicht – entzwei – geschnitten! GUCK!“

Hastig spiesse ich irgendwo am Rand eine ganze Spaghetti auf und halte sie hoch, merke jedoch, dass das, was ich gerade mache, unglaublich dämlich ist...

Tante: „Wieso hat denn dann dein Messer auf dem Teller gekratzt?“
Ich: „Da hat gar nichts gekratzt... ich hab bloss... diese Krabbe da geschnitten...“

DIE KRABBE „GESCHNITTEN“!? AUTSCH. Man darf doch keine Krabben schn-

Tante: „Man darf doch keine Krabben schneiden!!! Ach, weisst du, was bei deiner Tante gewesen wäre, wenn sie an diesem PROMI-GALA-?????-DINNER in London ihre Spaghetti entzwei geschnitten hätte!????? Ich wäre dann niiieeee wieder zu so einem exklusiven Dinner eingeladen worden, aber.....blaablaaaa...“

Glücklicherweise fragte mich meine Cousine da, ob sie denn eine Krabbe probieren könne, so dass ich ihr trotz ihres Protests beide Krabben auf den Teller schob und mich weiter mit meinen Spaghetti quälte, die jetzt zwar nicht mehr so lang waren, aber immer noch voller Sosse (gut, die Hälfte war wahrscheinlich schon auf meiner Bluse).

Gott sei Dank liess mich meine Tante schliesslich alleine leiden, überraschte mich jedoch am Ende mit folgendem Kommentar:

Tante: „Ach, guckt mal, es ist eine wahre Freude ihr zuzusehen, wie sie so schön langsam und geennüüüsslich isst.“

(KEIN WUNDER ESSE ICH LANGSAM, WENN ICH JEDES MAL ZWEI MINUTEN BRAUCHE, UM EIN PAAR SPAGHETTI AUFZUGABELN!!)

Ironischerweise waren diese Spaghetti gleichwohl etwas vom Besten, was ich in den letzten Jahren gegessen habe.


24.8.08 19:47
 


Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Charmine / Website (29.8.08 21:35)
Khihiii, hast du Twilight gelesen? *prüfend anschau* Jedenfalls erinnert mich das extrem verdächtig an Bella xD
Und du tust mir ganz arg leid und gleichzeitig auch nicht, denn Schadenfreude ist bekanntlich die schönste Freude! ;D

lG, Charmine (herbeigeleitet über Antébero und Willow^^)


Lilienfeuer / Website (15.9.08 22:29)
Mir ist Bella aber massiv unsympathisch, schpitza hingegen sehr ^^
Schracklich-gut, was du erzählst :D


Nummer 9 / Website (27.9.08 14:24)
Also ich vermeide es ja, Spaghetti in der Öffentlichkeit zu essen. Wenn ich das hier lese, weiß ich auch wieder, warum

Aber wundert mich ja, dass es so eine große Portion war. Normalerweise gibt es doch in den superschickimickifeinen Restaurants immer nur kleine Portiönchen.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen