schpitza

Home
Gästebuch
Kontakt
Archiv
Abonnieren
Disclaimer & Info



kostenloser Counter



Gratis bloggen bei
myblog.de

Vom Knicksen, unglaublicher Toleranz und einer Formel namens Pythagoras

Unser Mathematiklehrer, der Herr H.R., ist im Grunde ein ganz Lieber – wenn nicht manchmal sogar ein wenig zu lieb. Er ist bestrebt, uns etwas beizubringen, versucht auch ein wenig Abwechslung in den Unterricht einzubringen, hat einen Humor, den keiner versteht und stellt so viele Pflanzen ins Unterrichtszimmer, dass ich mir wie im Dschungel vorkomme und jedes Mal fast über einen Blumentopf fliege.

Er hat kein äusserest grosses Modegespür, aber er erscheint gepflegt und gut organisiert. Sein grösster Fehler ist es, dass er all die Pulte zusammen an die Fenster quetscht, wo einen erstens die Pultnachbarn und zweitens die Käfer draussen sehr leicht ablenken können. Er leidet an einer seltsamen Ohrenkrankheit, die genau die gegenteiligen Symptome anderer Lehrerkrankheiten aufweist – redet man mit ihm, hört er deine Antwort selbst wenn du flüstert. Unterhältst du dich lautstark mit deinem Pultnachbarn oder kippst vor Lachen fast vom Stuhl, nimmt er scheinbar gar nichts wahr, und verpasst dir auch keinen bösen Blick.

Und dieser äusserst liebe Kerl, den ich wirklich gut leiden kann, tut mir manchmal wirklich ausserordentlich Leid.

*

Erste Stunde. Er erscheint in einem seltsamen Jackett, dass selbst für ihn eine grosse Modesünde darstellen würde. Er räuspert sich und beginnt seltsam zu reden und mit den Händen zu fuchteln. Bald stellen wir fest, dass er versucht, einen 'Diener' Pythagoras' nachzuahmen und uns damit in ein neues Thema einzuführen. Meine Pultnachbarin hat sich schon die Hörer in die Ohren gestöpselt und hört so laut Musik, dass selbst jene Schüler auf der anderen Seite des Zimmers das wahrnehmen müssen. Der Lehrer nicht – er leidet an der eben erwähnten 'Ohrenkrankheit'.

Obwohl sein Auftritt wirklich sehr lieb gemeint ist – er wirkt lächerlich. Aber er gibt sich so viel Mühe... Am Ende verbeugt er sich und zieht – GOTT SEI DANK – dieses fürchterliche Jackett aus und fängt mit der Stunde an.

Meine Pultnachbarin nimmt die Hörer aus den Ohren und boxt mich in die Seite.

Sie: «Hallo. HALLO, was hat er gesagt?»
Ich: «Wir müssen jetzt die Blätter da lesen, die er verteilt.»
Sie: «Wieso hat er sich verbeugt?»
Ich: «Er hat einen Diener Pythagoras' nachgeahmt.»
Sie: «Was?»
Ich: «Vergiss es, lies das Blatt.»
Sie: «Wieso hat er sich verbeugt?»
Ich: «Ach, hättest halt zuhören sollen..»
Sie: «Oh Mann, du bist so 'ne Schlampe, manchmal hasse ich dich echt.»

Na ja, nichts Weltbewegendes. Sowas krieg' ich jeden Tag von ihr zu hören.

Wir nehmen die Blätter in Empfang und sollen sie lesen. Meine werte Pultnachbarin drückt auf ihrem MP3-Player herum und schaukelt mit dem Stuhl.

Nach einigen Minuten sieht sie sich die Blätter an: Eins mit vielen Informationen zu Pythagoras (bzw. seiner Biographie) und andere mit den Beweisen zu seinem Satz (von Euklid, Garfield und Leonardo Da Vinci).

Sie: «Herr HANS, ich check' das nicht.»
Er: «Was verstehst du nicht?»

Er eilt herbei und sieht ihr über die Schulter. Er besteht darauf, seine Schüler zu duzen und wir dürfen ihn auch 'Hans' nennen – obwohl, sie nennt ihn immer Herr Hans.

Sie: «Ich check diese Beweise da nicht.»
Er: «Dann lies zuerst seine Biographie, die Beweise sehen wir uns später gemeinsam ein.»
Sie: «Welche Biographie?»
Er: «Dieses Blatt hier, guck.»

Sie wird von ihm wie eine Fünfjährige behandelt, aber das ist sie sich aufgrund ihres Verhaltens schon bei vielen Lehrern gewohnt.

Sie: «Aaaah, das, das hab ich gar nicht gesehen.»
Sie (zu mir): «Wieso hast du mir nicht gesagt, dass wir das lesen müssen?»
Ich: «Ich spiel doch hier nicht deine Mutter oder so, hat er ja gesagt..»

Sie will etwas entgegnen, doch der Lehrer steht hinter uns. Sie wendet sich dem Blatt mit der Überschrift «Pythagoras von Somos» zu.

Sie: «Herr Hans, was bedeutet Somos?»

Ironie: Im ersten Satz steht geschrieben, dass es sich bei Somos um die Insel handelt, von der Pythagoras stammte.

Er: «Somos ist eine Insel.»
Sie: «Ah, und Pythagoras stammt von Somos!»

Wie sie das verkündet hat.. Als hätte sie gerade eine Weisheit endeckt, die zuvor allen verborgen geblieben war...

Er: «Ganz genau.»

Sie sich das Bild an, das Pythagoras darstellen soll.

Sie: «Aber Herr Hans, ich habe gedacht, dass Pythagoras a2 + b2 = c2 ist.»
Er: «Der Satz des Pythagoras lautet in der Tat so, ja.»
Sie: «Aber wer ist dann DAS DA?»

Sie deutet auf das Bild.

Ich: «Das ist Pythagoras, steht ja untendran.»

Es folgt ein böser Blick.

Sie: «Aber Herr Hans, hast du nicht gerade gesagt, dass Pythagoras eine Formel ist?»
Er: «Bitte?»
Ich: «Pythagoras ist derjenige, der die Formel erfunden, bzw. schliesslich als Erster bewiesen hat.»
Sie: «Aaaahh, ups, ich habe gedacht, Pythagoras ist eine Formel!!»

Sie fängt lautstark an zu lachen. 'Herr Hans' kann einen Grinser nicht unterdrücken.

Er: «Hast du sonst noch Fragen?»
Sie: «Nein, du kannst gehen, HERR HANS!»

Wie sie das gesagt hat.. So als sei er ihr Diener.

Jedenfalls konnte sie sich die ganze Stunde lang nicht mehr einkriegen und hat davon geschwafelt, dass sie schon ihr ganzes Leben davon überzeugt gewesen sei, dass Pythagoras eine Formel ist. Das hat ihr zwar einige Bist-du-wirklich-so-blöd-wie-du-tust-Blicke der anderen eingebracht, aber das hat sie nicht gestört. Hat sie denn irgendwann irgendetwas gestört..?

Dass sie jedoch mal eine Person so mal kurz verformelicht hat, das war noch lange nicht ihr grösster Ausrutscher. Hauptsache, sie kann selbst noch drüber lachen.

2.11.07 19:13
 


Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Galinor / Website (3.11.07 17:55)
Herrliche Situation, herrlich beschrieben.
Bleibt nur die Frage: Wie dumm kann man eigentlich sein? *lach*


Leila / Website (3.11.07 22:05)
Ui ich dachte meine ehemalige Banknachbarin sei die dümmste Person zum Thema Mathe, aber das hier könnte fast eine Konkorenz sein. Sehr toll geschrieben. Hach herrlich...

Und irgendwie muss ich gerade voll an eine andere Situation denken wo bei uns ein ebenfalls total lieber Mathelehrer die Schnauze voll hatte und die oben erwähnte Person war der Grund dafür. Er teilte eine Arbeit aus und gab sie ihr mit den Worten "denk in Zukunft bevor du Rechnest!"
Das fand ich wirklich sehr nuja lustig. War auch das Thema Pythagoras...

Grüße


Arenja / Website (4.11.07 00:28)
Da bleibt mir nur noch eines zu sagen:
Künstliche Intelligenz ist besser als natürliche Dummheit^^

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen